Sie sind hier:  Fledermausinfos > Fledermausschutz > Nistkastenbau, -aufhängung und -kontrolle

Nistkastenbau, -aufhängung und -kontrolle

Durch das Anbringen von Fledermauskästen können zusätzlich zu den bestehenden "naturräumlichen Quartieren" wertvolle Quartiere geschaffen werden.

 

Wo und wie sollten Fledermauskästen aufgehangen werden?

Die Fledermauskästen können in größeren Baumgruppen, im Garten oder am Haus angebracht werden. Vorzugsweise sollte der Kasten nach Süden orientiert sein. Es sollte aber unbedingt vermieden werden, dass er dabei schutzlos der prallen Sonne ausgesetzt ist. Der Kasten heizt sich ansonsten zu stark auf und wird von Fledermäusen gemieden. Die ideale Hanghöhe liegt zwischen 3,5 und 6 Metern.

 

Im Umkreis von ca. 20 Metern können/sollten bis zu 3 Fledermauskästen hängen. Ferner ist wichtig, dass die Fledermäuse den Kasten frei anfliegen können. Es sollten z.B. keine Äste vor das Anflugbrett ragen. Es kann teilweise recht lange dauern, bis Fledermauskästen von den Tieren angenommen werden. Daher ist Geduld gefragt, bis sich der "Erfolg" einstellt. Sollte ein Kasten jedoch nach ca. 3 - 5 Jahren noch nicht angenommen worden sein, sollte die Standortwahl nochmals überdacht werden (z.B. sind überhaupt Fledermäuse in der Umgebung aktiv? - Nicht lachen.....wir haben oft die Erfahrung gemacht, dass Personen gedacht haben, so könnte man auch Fledermäuse "anlocken").

Geeignete Fledermauskästen können auch gut selber zusammen gebaut werden. Empfehlenswerte Bauanleitungen finden Sie u.a. hier:

* Fledermauskunde

* NABU (PDF)

* Fledermaushöhle (PDF)

* Fledermaustafel (PDF)

 

Kontrolle von Fledermauskästen

- Die Kontrolle der Kästen findet tagsüber mit einem Fernglas und einer guten Lampe oder (bei Sonnenschein noch besser) mit einem kleinen Spiegel statt.

- Die Kontrollen sollten von April bis Oktober erfolgen.

- Einen Überblick über die durchziehenden Arten erhält man durch Frühjahr- (ab Mai) und Herbstkontrollen (ab September).

- Eine Störung der Tiere in der Wochenstubenzeit (Mitte Juni bis Ende Juli) sollte jedoch vermieden werden.

- Sollte die Bestandsentwicklung einer Population verfolgt werden, muss die
Kastenkontrolle vor der Auflösung der Wochenstuben (ab Anfang August) durchgeführt werden.

- Verlassene Wespen- oder Hornissennester als auch Gespinstmottennnester o.ä. sollten aus den Kästen entfernt werden.

 

Weiteres

Auf der rechten Seite sind drei in Köln häufig genutze Fledermauskästen zu sehen.

Fledermaushöhle FLH der Firma Hasselfeldt
Fledermausspaltenkasten FSPK der Firma Hasselfeldt
Fledermaushöhle 2F der Firma Schwegler