Sie sind hier:  Vogelinfos > Weiteres > Winterfütterung / Ganzjahresfütterung

Winterfütterung / Ganzjahresfütterung

Zu diesen beiden Punkten gibt es viele unterschiedliche Ansichten, nicht nur in Köln, sondern auch in Deutschland sowie weltweit.

 

Daher ist eine einheitliche Meinung und Aussage sicherlich eher schwer zu machen. Unsere folgenden Tipps basieren daher auch unseren Erfahrungen und Einschätzungen der vergangenen Jahre:

 

Winterfütterung

Bitte füttern Sie hauptsächlich bei strengem Dauerfrost oder geschlossener Schneedecke, damit sich die bei uns überwinternden Vögel so lange wie möglich auf natürliche Art und Weise ernähren. Dennoch kann eine Futterstelle auch schon zeitlich etwas vor der "Frostperiode" eingerichtet werden, damit die Vögel sich an den Futterplatz gewöhnen können. Mehrere Futterstellen, u.a. mit unterschiedlichem Nahrungsangebot (z.B. Futter für Weichfresser bzw. Körnerfresser), können dazu dienen, dass die Vögel weniger in Stress geraten.

 

Beeren- und samentragende Pflanzen sowie nicht abgeschnittene Stauden in ihrem Garten werden auch ohne zusätzliche Fütterung Wintergäste anlocken.

 

Weitere Futtertipps:

- Das Futter sollte aus ökologischer Erzeugung stammen. Nach Möglichkeit noch zusätzlich auf den Hinweis "Ambrosia-frei" achten.

- Das Futter sollte so angeboten werden, dass die Vögel es herauspicken können, dabei aber nicht auf der Futterstelle stehen (am besten ein Futtersilo verwenden). Der Kot kann gefährliche Krankheitserreger übertragen (u.a. Salmonellose). Eine regelmäßige Reinigung durch ausbürsten - am besten mit Handschuhen - und heißem Wasser ist zu empfehlen.

- Das Vogelhaus muss hygienisch sein. Es sollte darauf geachtet werden, dass keine altes und nasses Futter auf dem Boden liegt. Daher am besten täglich immer nur ein wenig Futter bereitstellen. Futterspender eignen sich deshalb besonders gut. Platzieren Sie den Futterspender mit genügend Abstand zur nächsten Glasscheibe und zum nächsten Baum (mindestens zwei bis drei Meter) an einer übersichtlichen Stelle, so dass sich auch keine Katzen oder Eichhörnchen anschleichen können.

- Für Körnerfresser wie Finken und Sperlinge eignen sich Sonnenblumenkerne und Freiland-Futtermischungen für Weichfutterfresser wie Rotkehlchen, Meisen, und Amseln gelten Rosinen, Obst, Haferflocken, Kleie und Meisenknödel als optimal. Keinesfalls sollte man salzige Nahrung wie Speck oder Salzkartoffeln anbieten. Auch Brot ist nicht zu empfehlen, da es im Magen der Vögel aufquillt.

- TIPP: Einen Meisenknödel sollte man bei Zimmertemperatur zerdrücken können, dann ist er i.d.R. gut verwendbar.

 

Wer frisst was?

 

Ganzjahresfütterung

Neue Forschungsergebnisse aus Nachbarländern wie Großbritannien haben ergeben, dass eine ganzjährige Vogelfütterung den Tieren nur nutzt und nicht schadet, sofern sie artgerecht erfolgt. In Deutschland laufen zurzeit Versuche, die diesen Sachverhalt klären sollen. Die von den Befürwortern der Ganzjahresfütterung herangezogenen Argumente sind in sich schlüssig, obgleich sie sicherlich nicht für alle Regionen Deutschlands gleichermaßen zutreffend sind.

Ein Link zu diesem Thema.